drkserver_Geschichte_neu.png
Unsere GeschichteUnsere Geschichte

Sie befinden sich hier:

  1. Vision
  2. Millionen Potentiale
  3. Unsere Geschichte

Unsere Geschichte

Kompetenzzentrum drkserver

Tel.: 0251/9739-600
Mail: support@drkserver.org

Die Idee für ein System zum "Nachweis von Ressourcen" stammt schon aus den späten 1990er Jahren. Um besser zu verstehen, was der drkserver ist und was ihn ausmacht, lohnt ein Blick in die Geschichte. 

  • 1998

    Ehrenamtliche aus dem Landesverband Westfalen-Lippe haben eine Idee. Sie denken über ein "EDV-System zum Nachweis der Ressourcen" nach.

  • 2000er

    Das ZMS entsteht, das Zentrale Management System. Es bündelt Personal- und Materialdaten. Nach und nach wächst die Zahl der Landesverbände, die ZMS nutzen, auf sieben.

  • 2011

    Das ZMS erhält den Volunteering Development Award, einen Preis des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz für fortschrittliche Freiwilligenarbeit.

    Es gibt erste Überlegungen für ein bundesweit einheitliches System zur Erfassung der Potentiale des DRK im Rahmen des Komplexen Hilfeleistungssystems.

  • 2012/2013

    VG Bund und Bundesverband des DRK sprechen sich für ein Programm zum zentralen Ressourcenmanagement aus. Die Trägerschaft soll wegen seiner Erfahrung mit dem ZMS der Landesverband Westfalen-Lippe übernehmen.

  • 2014

    Das Geburtsjahr des drkservers: In sechs Landesverbänden startet der Pilotbetrieb. 

  • 2015

    Offizielle Startphase des drkservers. Elf Landesverbände und der Bundesverband wirken mit. Das ZMS wird abgeschaltet.

  • 2016

    Funktionen und Mehrwerte auch im Rahmen der Flüchtlingssituation erprobt. Entwicklungspotentiale werden deutlich.

  • 2018

    Das Ereignismanagement wird veröffentlicht. 13 Landesverbände wirken im drkserver mit.

  • 2019

    Mission Statement und Vision für den drkserver sind beschlossene Sache. Die beteiligten Landesverbände sprechen sich für die strategische Weiterentwicklung des drkservers aus.

  • 2020

    Kurz nach Ausbruch der Corona-Pandemie geht das Kompetenzzentrum mit virtuellen Kurz-Schulungen an den Start. Zu knapp 50 Terminen kommen über 1000 Interessierte und machen sich fit für die Arbeit mit dem drkserver.

    14 Landesverbände wirken im drkserver mit.

  • 2021

    Die drkserver-App für Helfer*innen erscheint.

    Ereignismanagement und Technikmodul rücken stärker in den Blickpunkt. Ziel ist es die Module zeitgemäß zu überarbeiten.

    Die Zahl von Personal- und Technikakten nähern sich mit jeweils knapp über 170.000 einander an.